Alexander Hirsch: Was bedeutet Ostern?

Durch die Auferstehung Jesu Christi von den Toten ist der Anspruch bestätigt, denn er zuvor erhoben hatte. Und durch seine Auferstehung ändert sich für uns alles: Unsere Vergangenheit kann aufgeräumt werden, unsere Gegenwart wird lebbar, und unsere Zukunft wird herrlich! Alexander Hirsch spricht am Ostersonntag, 4. April 2010, über 1Korinther 15,1-20. Hier herunterladen!

Alexander Hirsch: Leben im Neuen Bund

„Der Buchstabe tötet, aber der Geist macht lebendig“ – so Paulus im Predigttext, 2Korinther 3,4-6. Was meint er damit, und was nicht? Was heißt es, „Diener des neuen Bundes“ zu sein? Was ist überhaupt das Neue am Neuen Bund? Wie sieht das Leben im Neuen Bund aus, und wo stecken wir immer noch im Alten fest? Alexander Hirsch spricht darüber in seiner Predigt vom 7. Februar 2010.

Klaus Wölbern: Zielstrebig leben!

Das Leben in der Herrlichkeit, das die Bibel uns zusagt, fällt uns nicht wie eine reife Frucht in den Schoß. Die Zusagen Gottes müssen Glaubensrealität im Alltag werden. Das geschieht nicht ohne Anstrengung – und doch ist es ein Geschenk aus Gottes Gnade. Klaus Wölbern fordert uns in seiner Predigt vom 31. Januar 2010 zu 1Korinther 9,24-27 zu einem zielstrebigen Leben heraus.

Alexander Hirsch: Erleuchtete Augen des Herzens

Wie lernen Menschen Gott kennen? Und wie lernen Menschen, die ihn schon kennen, ihn besser kennen? Die Bibel kennt wohl verschiedene „Hilfsmittel“ oder „Gnadenmittel“, die dazu helfen können. Doch der Apostel Paulus ist überzeugt: Im Grunde handelt es sich dabei immer um ein souveränes Handeln Gottes. Darum betet er auch für die Gemeinde in Ephesus, dass Gott selbst ihnen „erleuchtete Augen des Herzens“ geben möge. In seiner Predigt vom 8. März 2009 über Epheser 1,15-23 lädt Alexander Hirsch dazu ein, sich diesem Gebet anzuschließen.