Ich bin Barabbas

Wer soll freigelassen werden? Der Unschuldige, der Heiler, der Friedefürst? Oder doch lieber der Schuldige, der Mörder, der Terrorist? Man sollte das für keine schwere Entscheidung halten – doch das Unfassbare geschieht, und die Menschen wählen Barabbas anstelle von Jesus. In seiner Predigt vom Karfreitag, 2. April 2021 über Lukas 23,13-25 spricht Alexander Hirsch darüber, wo wir ähnlich unfassbare Entscheidungen treffen. Und noch unfassbarer: Wo wir gewählt werden!

(20 Minuten)

Bis hierher hat uns der Herr geholfen!

Gott handelt – Menschen erfahren seinen Segen – und doch bleiben sie auf halbem Wege stehen. Davon berichet 1Samuel 7,2-12, aber auch davon, wie Gott Jahre später einen neuen Aufbruch schenkt. In seiner Predigt vom 28. März 2021 denkt Alexander Hirsch darüber nach, wo wir Gefahr laufen, stehen zu bleiben – und wo Gott neue Aufbrüche schenken will.

(37 Minuten)

Alexander Hirsch: Die Stunde der Entscheidung

In Johannes 12,20-28 wird berichtet, wie einige Griechen den Kontakt zu Jesus suchen. Für Jesus ist das der Auslöser für einige Betrachtungen über den Weg, der vor ihm liegt – und über den Weg, auf den er uns ruft. In seiner Predigt vom 14. März 2021 spricht Alexander Hirsch darüber und klärt auch, was das alles mit den Griechen zu tun hat.

(38 Minuten)

Photo by Tim Matras on Unsplash

Matthias Rüb: Gottes brennende Liebe für uns

In Johannes 17 wird beschrieben, wie Jesus für seine Jünger betet. Das geschieht unmittelbar, bevor sein Leidensweg beginnt, der schließlich am Kreuz endet. In Johannes 17,20-26 spricht er von einem Geschenk, das ihm der Vater gemacht hat und das er nun an seine Jünger weiter schenkt – und an alle, die durch sie an ihn glauben werden: “Ich habe ihnen die Herrlichkeit geschenkt, die du mir gegeben hast!” (Johannes 17,22)  In seiner Predigt vom 7. März 2021 geht Matthias Rüb der Frage nach, was das für eine Herrlichkeit ist, die Jesus uns schenkt.

(30 Minuten)

Photo by Marko Horvat on Unsplash

Alexander Hirsch: Fasten, das Gott gefällt

Zum Beginn der Passions- und Fastenzeit spricht Alexander Hirsch in seiner Predigt vom 21. Februar 2021 über Jesaja 58,1-12. Dort geht es um Menschen, die freiwillig auf Nahrung verzichteten – um Gott dadurch näher zu kommen. Gott sagt dazu: „Ganz nett – aber den Kern der Sache habt ihr verpasst!“ Wie sieht ein Fasten aus, das Gott gefällt?

Hier geht es zu dem in der Predigt erwähnten Selbsttest Slavery Footprint.

Weiter führende Gedanken zum gleichen Text und zum Thema „Fasten in der Pandemie“ in der Oberhessischen Presse vom 20. Februar 2021

(45 Minuten)

Photo by Nicholas Barbaros on Unsplash

Alexander Hirsch: Heilige Gnade

„Unglaublich – Gott geht zu Boden“ – so wurde vor ein paar Jahren bei ProChrist getitelt. Unglaublich, wie Gott uns begegnet – heilig und eigentlich unnahbar – und doch ganz nah. Ja, wir können sagen: Je mehr wir am Boden sind, je weiter wir unten sind, desto näher will Gott uns sein. Über diese Einsichten aus Jesaja 57,14-21 spricht Alexander Hirsch in seiner Predigt vom 14. Februar 2021.

(34 Minuten)

Alexander Hirsch: Heilung, Befreiung, Trost

In einer seiner ersten Predigten bezieht Jesus die Worte aus Jesaja 61,1-3 auf sich. Er sagt: Gott hat mich gesandt, um euch Heilung, Befreiung und Trost zu bringen. Dieses Angebot steht auch heute für jeden offen. Aber wir sollen nicht nur Empfangende sein – Jesus möchte uns heute gebrauchen, um seine Heilung, seine Befreiung, seinen Trost in einer Welt auszubreiten, in der so Vieles unheil, unfrei und trostlos ist. Alexander Hirsch spricht über diese doppelte Einladung in seiner Predigt vom 7. Februar 2021 und geht auf einige konkrete Herausforderungen unserer Tage ein.

(25 Minuten)