Matthias Rüb: Gottes brennende Liebe für uns

In Johannes 17 wird beschrieben, wie Jesus für seine Jünger betet. Das geschieht unmittelbar, bevor sein Leidensweg beginnt, der schließlich am Kreuz endet. In Johannes 17,20-26 spricht er von einem Geschenk, das ihm der Vater gemacht hat und das er nun an seine Jünger weiter schenkt – und an alle, die durch sie an ihn glauben werden: “Ich habe ihnen die Herrlichkeit geschenkt, die du mir gegeben hast!” (Johannes 17,22)  In seiner Predigt vom 7. März 2021 geht Matthias Rüb der Frage nach, was das für eine Herrlichkeit ist, die Jesus uns schenkt.

(30 Minuten)

Photo by Marko Horvat on Unsplash

Matthias Rüb: Wie kann ich Gott (mehr) lieben?

In Johannes 14,15 sagt Jesus: „Wenn ihr mich liebt, so werdet ihr so leben, wie ich es euch geboten habe.“ Was hat uns Gott geboten, wie wir leben sollen? Jesus spricht in diesen Versen von der Liebe, die wir untereinander haben sollen! In seiner Predigt vom 15. November 2020 malt Matthias Rüb aus, wie diese Liebe im Alltag aussehen kann und wie wir wachsen können in der Liebe zu Gott und unseren Geschwistern.  

(23 Minuten)

Photo by Nathan Dumlao on Unsplash

Matthias Rüb: Hunger?!

Wenn wir zusammenkommen zum Gottesdienst – wonach hungert uns? Als die Menschen damals in Scharen zusammenkamen, um Jesus zu sehen, wie z. B. in Matthäus 14,13-21 … wonach hungerte sie?

Matthias Rüb geht in seiner Predigt am 20. September 2020 dem Gedanken nach, dass es eine Sehnsucht war, die die Menschen dort hinzog, wo Jesus war. Es war die Sehnsucht, von ihm wahrgenommen zu werden! Seine Wahrnehmung und Liebe veränderte ihr Leben. Zachäus, der in einem Maulbeerfeigenbaum saß, durfte das erleben. Auch heute will dir Jesus da begegnen, dich wahrnehmen, wo du bist! Seine Liebe will auch durch dich zu anderen fließen … es ist ein großer Hunger im Land nach dieser Liebe!

(31 Minuten)

Matthias Rüb: Was ist Dankbarkeit für dich?

Irgendwie weiß ja jeder, dass es gut ist dankbar zu sein. Aber im Alltag kann es doch schnell verschüttet werden und wir sind nicht selbst verständlich dankbar. Matthias Rüb will uns in seiner Predigt vom 12. Juli 2020 über Psalm 50,23 neu bewusst machen, welche Kraft in der Dankbarkeit steckt! Er ermutigt uns dazu, den Dank ganz bewusst in den Alltag zu integrieren und sagt: Wenn wir uns für die Dankbarkeit oder ein Dankopfer entscheiden, dann verheißt und Gott herrliche Dinge … 

(24 Minuten)

Matthias Rüb: Was ist das Frohe an der frohen Botschaft?

Was an Ostern passierte, kann man aus vielen Perspektiven betrachten und bewundern. Matthias Rüb wirft in seiner Predigt vom 12. April 2020 einen besonderen Blick auf das, was an diesem Ostermorgen in dem Herzen von Maria von Magdala geschah! Ihr Herz muss geradezu „explodiert sein“ vor Freude … und traf dann bald auf Unglauben und Zweifel. Der Kern bleibt: Jesus lebt und seine Auferstehungskraft ist heute lebendig und will wirksam sein in allen, die an IHN Glauben!

(30 Minuten)

photo by: dtcchc

Matthias Rüb: Deine Herzenshygiene?!

Niemand geht morgens ungekämmt aus dem Haus, tagtäglich reinigen und pflegen wir unser Äußeres. In Sprüche 4,23 wird uns geraten genauso sorgfältig auch auf unser Herz zu achten: „Mehr als alles andere behüte dein Herz, denn von ihm geht das Leben aus.“ Nehmen wir diese Verantwortung wahr? Gott will uns durch sein Wort dabei helfen diese Herzenshygiene in unserem Alltag zu pflegen. Wie das aussehen kann, beschreibt uns Matthias Rüb in seiner Predigt vom 27. Oktober 2019.

(29 Minuten)

Matthias Rüb: Gott will bei dir wohnen – willst du dein Leben ändern?

Gott hat sich entschieden: Er will in uns, seinen Kindern, wohnen!
Das ist eigentlich unglaublich und wunderbar. In Johannes 14,15-27 spricht Jesus selbst darüber. Machen wir uns bewusst, wie nah uns Gott sein will?
Er sucht Beziehung zu uns und bringt in dieser Nähe seine Liebe zu uns zum Ausdruck. In seiner Predigt vom 4. Februar 2018 geht Matthias Rüb der Frage nach, wie wir seine Liebe und Nähe erwidern können.

 

(43 Minuten)

Matthias Rüb: Talita kum!

Jesus bringt Leben, wo er hinkommt – das wird auch in Markus 5,21-43 sichtbar. Als seine Nachfolger sind auch wir Lebens-Träger – in Johannes 7 spricht Jesus von einer Quelle in jedem Gläubigen. Wie kann das erfahrbar werden? Und wie gehen wir mit der Spannung aus, wenn (noch) nichts passiert? Darüber spricht Matthias Rüb in seiner Predigt vom 10. September 2017.

( 38 Minuten )