Matthias Rüb: Hunger?!

Wenn wir zusammenkommen zum Gottesdienst – wonach hungert uns? Als die Menschen damals in Scharen zusammenkamen, um Jesus zu sehen, wie z. B. in Matthäus 14,13-21 … wonach hungerte sie?

Matthias Rüb geht in seiner Predigt am 20. September 2020 dem Gedanken nach, dass es eine Sehnsucht war, die die Menschen dort hinzog, wo Jesus war. Es war die Sehnsucht, von ihm wahrgenommen zu werden! Seine Wahrnehmung und Liebe veränderte ihr Leben. Zachäus, der in einem Maulbeerfeigenbaum saß, durfte das erleben. Auch heute will dir Jesus da begegnen, dich wahrnehmen, wo du bist! Seine Liebe will auch durch dich zu anderen fließen … es ist ein großer Hunger im Land nach dieser Liebe!

(31 Minuten)

Alexander Hirsch: Zu Jüngern machen – alle Völker!

Am Anfang eines neuen Jahres wollen wir uns aufs Wesentliche konzentrieren: Das „Doppelgebot der Liebe“ in Matthäus 22, und der Missionsbefehl in Matthäus 28,16-20. In seiner Predigt vom 2. Februar 2020 zeigt Alexander Hirsch auf, dass der Missionsbefehl direkt aus dem Liebesgebot fließt. Und: Die, die nun andere lehren sollen, haben selbst längst noch nicht ausgelernt!

(26 Minuten)

Alexander Hirsch: Selig sind die Verfolgten

Die Verfolgung von Christen um ihres Glaubens willen ist traurige Realität in vielen Ländern weltweit. In seiner Predigt im Gebetsgottesdienst für verfolgte Christen am 10. November 2019 über Matthäus 5,10-12 zeigt Alexander Hirsch, warum Verfolgung für Christen eigentlich normal ist – und warum Jesus sogar sagt, dass wir uns darüber freuen sollen.

(25 Minuten)

Mehr zum Thema z. B. bei Open Doors!

Alexander Hirsch: Ein Herz wie Jesus!

Es ist bemerkenswert, wie Jesus (zum Beispiel in Matthäus 9,35-38) auf die Menschen reagiert, die nicht an ihn glauben. Er könnte verärgert oder gleichgültig sein, doch er zeigt ein großes inneres Bewegtsein, in der alten Sprache: ein „herzliches Erbarmen“. Die Frage, vor die Alexander Hirsch uns in seiner Predigt vom 14. Oktober 2018  stellt, lautet: Lassen wir uns genauso bewegen für die Menschen um uns herum? Für die Millionen in unserem Land, die keine rettende Beziehung zu Jesus haben? Trauen wir uns, zu beten: Herr, brich mein Herz mit dem, was dein Herz bricht? Dieses Gebet wird nicht ohne Folgen bleiben!

(27 Minuten)

Sabine Bockel: Wir in Christus – Brüder und Schwestern

Wer sind die Menschen, mit denen wir in einer Gemeinde zu Hause sind? Sie sind nicht nur „die anderen Gemeindeglieder“. Sie sind „Brüder und Schwestern“, mit denen wir die Ewigkeit verbringen. Was heißt das heute schon für unser Zusammenleben in der Gemeinde?

In ihrer Predigt vom 18. März 2018 spricht Sabine Bockel, Pastorin in der Anskar-Kirche Wetzlar, anhand von Matthäus 12,46-50 über diese Familie.

(34 Minuten)

Alexander Hirsch: Leben weitergeben („Folge mir nach“ Teil 4)

Jesus ruft uns in die Nachfolge – aber er bleibt nicht bei uns stehen. Was wir von ihm empfangen, sollen wir weitergeben! In seiner Predigt vom 21. Januar 2018 nimmt Alexander Hirsch die Predigtreihe „Folge mir nach“ wieder auf und zeigt anhand von Matthäus 28,18-20 und 2Timotheus 2,2:

Gott will jeden von uns – nicht nur als einzelnen Nachfolger, sondern als Teil einer Bewegung – einer wachsenden, sich multiplizierenden Bewegung von Jesus-Nachfolgern, die gemeinsam die Welt verändern!

(30 Minuten)

Christophe Costi: Wie kann ich beten?

In seiner Predigt vom 31. Dezember 2017 lädt Christophe Costi dazu ein, das Gebet neu zu überdenken. Er geht auf drei Dinge ein:

Unverschämtes Beten            Lukas 11,5-9

Gebet ohne viele Worte         Matthäus 6,7+8

Gebet für alles                             Matthäus 7,9+10  und 1Petrus 5,7

(30 Minuten)

Alexander Hirsch: Weihnachten, Zeit für Gefühle

Weihnachten ist Zeit für Gefühle – auch wenn die Gefühle, die in uns aufsteigen, ganz unterschiedlicher Natur sein können …

Alexander Hirsch spricht in seiner Predigt vom 24. Dezember 2017 über die überraschenden Gefühle, von denen in der Weihnachtsgeschichte die Rede ist: Raue Männer fürchten sich, ein skrupelloser Herrscher erschrickt, und würdige, weise Männer geraten außer sich vor Freude. Was hat es damit auf sich?

(22 Minuten)