Alexander Hirsch: Dein Platz in der Familie Gottes

Was ist deine Berufung? Bei dieser Frage denken wir schnell an spezielle Aufgaben oder Orte. Entscheidender als „was soll ich tun?“ ist aber: „Was soll ich sein?“ – Gott stellt uns in Familienbeziehungen – mit dem himmlischen Vater, aber auch mit einander. Warum wir dringend Väter und Mütter, Söhne und Töchter in der Familie Gottes brauchen, erklärt Alexander Hirsch in seiner Predigt vom 14. Mai 2017.

(39 Minuten)

 

Alexander Hirsch: Widerstand und Erweckung (Apostelgeschichte Teil 35)

Was passiert, wenn das Evangelium, die frohe Botschaft von Jesus, weiter gesagt wird? In seiner Predigt vom 5. Februar 2017 über Apostelgeschichte 13,44-52 zeigt Alexander Hirsch: Es gibt immer wieder zwei typische Reaktionen. Außerdem lernen wir hier etwas über die Berufung des Paulus, die auch unsere Berufung sein soll!

(41 Minuten)

Alexander Hirsch: Wenn Jesus dich ruft

Barriere.a.contre.poidsIn Matthäus 9,9-13 wird berichtet, wie Jesus jemanden dazu aufruft, ihm zu folgen. Wen? Den wahrscheinlich korrupten Zöllner Matthäus (oder Levi), der diese Geschichte später selbst aufschrieb. Alexander Hirsch spricht in seiner Predigt vom 27. Januar 2013 darüber, wie Jesus auch uns ruft – bei ihm zu sein, in ihm zu wachsen, für ihn zu leuchten.

(22,4 MB, 32 Minuten)

Alexander Hirsch: Fürchte dich nicht!

„Fürchte dich nicht“ sagt Gott uns in Jesaja 43,1-7 – und an vielen anderen Stellen. Dabei geht es nicht um ein billiges „Kopf hoch“ oder um eine Psychotechnik wie „Positives Denken“. Gott selbst schafft die Voraussetzungen dafür, dass wir uns nicht fürchten müssen. Und das ist wirklich eine gute Nachricht! Wie diese Voraussetzungen aussehen, darüber spricht Alexander Hirsch in seiner Predigt im Taufgottesdienst am 21. Oktober 2012.

(17,2 MB, 25 Minuten)

Kerstin Schulze: Liebst du mich?

Kerstin Schulze bereitet sich mit ihrem Mann Joachim darauf vor, den christlichen Gemeinden in dem afrikanischen Inselstaat Sao Tome und Principe zu dienen. In Ihrer Predigt vom 21. November 2010 spricht sie über eine Begegnung zwischen Jesus und seinem Jünger Simon Petrus in Johannes 21,15-19, in der es neu um die Frage geht: Was ist die Grundlage dafür, dass wir Gemeinschaft mit Gott haben können? Was heißt es, Jesus zu folgen und ihm zu dienen? Und: Welche Rolle spielt die Liebe dabei?

Lisa Gillmann: Esther

Manchmal fühlen wir uns vom Leben hin und her geworfen und fremdbestimmt. Wir stecken fest in Lebenssituationen, die wir uns nicht selbst ausgesucht hätten. Unsere Träume scheinen unerreichbar.
In ihrer Predigt vom 26. September 2010 spricht Lisa Gillmann über das Buch Esther: Es ermutigt dazu, auch in solchen Situationen nicht den Kopf in den Sand zu stecken, sondern Gottes Liebe und Freundlichkeit im Hier und Jetzt weiter zu geben. Und die Geschichte von Esther zeigt, dass Gott immer die Fäden in der Hand hält und dass Er uns immer gebrauchen kann.

Wer weiß, ob wir nicht für eine großartige Aufgabe in dieser Lebenssituation gelandet sind?