Alexander Hirsch: Für wen lebst du?

Laut Martin Luther lebt der Mensch unter der Macht der Sünde als „homo incurvatus in se“, als „in sich selbst verkrümmter Mensch“. Diese „Verkrümmung“ zeigt etwas vom Wesen der Sünde; sie kann sehr unmoralisch, aber auch sehr fromm daher kommen. In seiner Predigt vom 12. Oktober 2014 über Römer 14,7-9 spricht Alexander Hirsch über die Frage, ob wir uns um uns selbst drehen – und vielleicht sogar von Christus erwarten, dasselbe zu tun – oder ob wir für Christus leben.

Alexander Hirsch: Jesus will kein Publikum, er will Nachfolger!

In den letzten Jahren haben wir es immer wieder miterlebt: In einem arabischen Land werden Menschen ermordet, die dort den Ärmsten der Armen dienen. Und während die Einheimischen häufig für diese Christen demonstrieren, wird in deutschen Medien diskutiert: Waren sie naiv und unverantwortlich? Und letztlich: Waren sie nicht letztlich selbst schuld, weil sie dieses Risiko auf sich nahmen? Haben sie ihre Mörder durch „Missionierungsversuche“ provoziert? Abgesehen von dieser verhängnisvollen Verdrehung davon, wer Täter und wer Opfer ist: Jesus selbst macht sehr deutlich, dass er für ein „Schön-Wetter-Christentum“ nicht zur Verfügung steht. Wer ihm nachfolgen will, muss auch das Kreuz auf sich nehmen. Und sich vorher gut überlegen, ob er oder sie bereit ist, den Preis zu zahlen – so Jesus in Lukas 14,25-33. Alexander Hirsch spricht darüber in seiner Predigt vom 23.03.2014.

(11 MB, 37 Min)

Wolfram Kopfermann: Reichtum als Hindernis

Jesus spricht in Lukas 18,18-27 darüber, dass Reichtum ein großes Hindernis auf dem Weg zu Gott sein kann. Worin liegt die Gefahr? Und dreht es sich hier nur um materielle Güter? Wolfram Kopfermann, Gründer und Leiter der Anskar-Kirche Deutschland, spricht in seiner Predigt vom 11. Januar 2009 über verschiedene Formen des Reichtums, wie sie uns daran hindern können, zu Gott zu kommen – und wie wir sie überwinden können.