Alexander Hirsch: Überwinden (Römer 12, Teil 4)

Wenn unser Leben von der Gnade Gottes geprägt ist – wie gehen wir dann um mit Menschen, die uns Übles wollen? Alexander Hirsch zeigt in seiner Predigt vom 22. März 2020, wie Paulus in Römer 12,17-21 nicht nur drei Dinge nennt, die wir lassen sollen – er zeigt auch auf, wie wir stattdessen leben können.
(Wir bitten die schlechte Tonqualität am Anfang der Predigt zu entschuldigen.)

(23 Minuten)

Alexander Hirsch: Vergeben und vergessen?

Vergeben&Vergessen_RGB„Vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben …“ was Christen jeden Sonntag beten, ist oft leichter gesagt als getan. Ist das überhaupt angemessen, einfach „Schwamm drüber“ zu sagen, obwohl ich verletzt wurde?

Mache ich dann nicht gute Miene zum bösen Spiel? Werde ich dann nicht erst recht ausgenutzt? Und was ist mit meiner eigenen Schuld – muss ich damit nicht alleine klarkommen? Wie kann ich mir selbst vergeben?

Über diese und ähnliche Fragen spricht Alexander Hirsch in seiner Predigt vom 3. März 2013. Im ersten Teil: Ein Erfahrungsbericht über den persönlichen Umgang mit Verletzungen. Und Esther Hamm, Studentin der Friedens- und Konfliktforschung, berichtet über ihre Erfahrungen in der Versöhnungs- und Friedensarbeit in Ruanda.

(32 MB, 50 Minuten)

Alexander Hirsch: Christus ist Alles – Alles, was wir brauchen (Kolosser, Teil 6)

Die Gemeinde in Kolossä war durch verschiedene Irrlehren bedroht. Als „Gegengift“ entfaltet der Apostel Paulus in Kolosser 2,8-23 ein herrliches Bild des Lebens, das Christen aufgrund der Auferstehung haben: In Christus haben wir die Fülle Gottes, neues Leben, Vergebung und Sieg. Wer will sich da noch mit schlechten Kopien abgeben, fragt Alexander Hirsch in seiner Predigt vom 1. Mai 2011.

Alexander Hirsch: Überwinde das Böse mit Gutem

Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem.
Römer 12,21 – Jahreslosung 2011

Selbstmordanschlag auf eine Kirche in Ägypten, neue Angriffe auf Christen in Nigeria, andauernde Kriege und Konflikte auf allen Erdteilen – der Jahreswechsel war für viele Menschen auf der Welt alles andere als friedlich. Wie können wir als Christen mit diesen Herausforderungen umgehen? Paulus spricht darüber in Römer 12,9-21. Hören Sie dazu Alexander Hirsch in seiner Predigt vom 2. Januar 2011 zur Jahreslosung.

Peter Grön: Bedingungslose Hingabe

Wir können unsern Alltag leben, uns in der Gemeinde einbringen und auch eine Beziehung mit Gott pflegen und doch nachlässig werden bei den Dingen in unserem Leben, die Gott nicht gefallen. Anhand von Römer 5,21-6,7 und anderen Texten ermutigt Peter Grön in seiner Predigt vom 19. Dezember 2010 dazu, einmal wieder genau hinzuschauen – und Sünde, Versäumnisse, Versuchlichkeiten zu Gott zu bringen.

Alexander Hirsch: Heilige Gnade

„Unglaublich – Gott geht zu Boden“ – so wurde vor ein paar Jahren bei ProChrist getitelt. Unglaublich, wie Gott uns begegnet – heilig und eigentlich unnahbar – und doch ganz nah. Ja, wir können sagen: Je mehr wir am Boden sind, je weiter wir unten sind, desto näher will Gott uns sein. Über diese Einsichten aus Jesaja 57,14-21 spricht Alexander Hirsch in seiner Predigt vom 13. September 2009.