Alexander Hirsch: Ein Laib – ein Leib (Predigtreihe Abendmahl, Teil 3)

World Bread Day '07 After Hours Party - Buttermilch-BrotWarum trinken wir beim Abendmahl alles aus einem Becher? Warum sollen wir mitten in der Andacht plötzlich mit unseren Nachbarn reden? Warum kann man das Abendmahl nicht online feiern? In seiner Predigt vom 7. Juli 2013 über 1Korinther 10,16+17 und 1Korinther 11,17-34 erklärt Alexander Hirsch, warum es im Abendmahl – und in Christsein und Gemeinde überhaupt – nicht nur um unsere Beziehung zu Gott hat. Und er weist auf die praktischen Konsequenzen hin, die sich daraus ergeben!

Dritter und letzter Teil der Reihe über das Abendmahl.

(15,2 MB, 34 Minuten)

photo by:


kochtopf

Stefan Eikermann: WG mit Gott

MoronWas heißt es in einer „WG“, einer Wohngemeinschaft mit Jesus zu leben? Hat Jesus überhaupt einen Platz in dem Raum unseres Herzens oder lebt er im Gästezimmer? Entsteht nicht unweigerlich eine Spannung zwischen Gehorsam und Liebe – oder wusste Jesus schon, was auf uns zukommt und stellt uns eine Hilfe zur Verfügung? Über diese und ähnliche Fragen spricht Stefan Eikermann in seiner Predigt vom 12. Mai 2013 über Johannes 14,15-19.

(11,1 MB, 16 Minuten – Ende fehlt leider)

photo by:


schoschie

Alexander Hirsch: Einander stärken in der Gemeinde

Gottes Liebe empfangen, leben und weitergeben – so haben wir unseren Auftrag in unserer Gemeindevision formuliert. Diese drei Seiten – die Beziehung zu Gott, Beziehungen untereinander in der Gemeinde und Beziehungen mit Menschen außerhalb der Gemeinde – sind wie die drei Beine eines Hockers. Wenn eine Seite fehlt, kippt alles. In seiner Predigt vom 17. Oktober 2010 spricht Alexander Hirsch anhand von 1Korinther 14,26 über unseren Auftrag aneinander: Die Frage ist nicht, was die Gemeinde mir bringt, sondern was ich bringen kann. Und dabei bin ich dann am Ende doch der Beschenkte!