Sabine Bockel: Wir sahen seine Herrlichkeit

Erst erzählt Jesus seinen Jüngern, dass er sterben wird – dann schenkt er ihnen eine überwältigend schöne geistliche Erfahrung. Erst redet er vom tiefsten Dunkel – dann zeigt er seine strahlende Herrlichkeit. Er trainiert mit seinen Jüngern sozusagen den geistlichen  Blickwechsel: Hinter dem Dunkel scheint schon das Licht. Diesen Blickwechsel will er auch mit uns einüben. Sabine Bockel aus der Anskar-Kirche Wetzlar spricht in ihrer Predigt vom 9. Dezember 2007 darüber, wie der Blick auf Gottes Herrlichkeit uns fit macht für die Herausforderungen, in denen wir stehen.

Alexander Hirsch: Der 41. Tag

In dieser siebten und letzten Predigt in der Reihe „40 Tage Leben mit Vision“, gehalten am 18. November 2007, geht Alexander Hirsch zwei Fragen nach: Was haben wir gelernt? und – Wie geht es weiter? Was machen wir am 41. Tag nach dieser intensiven Kampagne? Dabei stellt er anhand von Johannes 15,5 heraus, dass es bei Jesus nie um Listen geht, die wir abarbeiten müssen, sondern um die Frucht, die Jesus in unserem Leben wachsen lässt, wenn wir in ihm bleiben.

Alexander Hirsch: Geschaffen, um einen Auftrag zu erfüllen

Es gibt nur zwei Dinge, die wir im Himmel nicht mehr tun können – sündigen, und Nicht-Christen von Jesus erzählen. In der Predigt vom 11. November 2007 zu Apostelgeschichte 1,8 spricht Alexander Hirsch über den 5. Auftrag, den Gott uns gibt: Wir sollen Zeugen sein für das, was Gott in unserem Leben schon getan hat. Was können wir tun? Wie können wir es tun? Wo können wir es tun? Darum geht es in der sechsten Predigt in der Reihe „40 Tage Leben mit Vision“.

Alexander Hirsch: Geschaffen, um zu Gottes Familie zu gehören

Im Christsein geht es nicht nur darum, das Richtige zu glauben – es geht auch darum, dazuzugehören. Gott hat uns dafür geschaffen, dass wir zu seiner Familie gehören, sagt Alexander Hirsch in seiner Predigt vom 21. Oktober 2007 zu Epheser 1,5 u. a. Diese Familie ist die Gemeinde – und das muss vor Ort konkret werden. Wie? Genau darum geht es. Dies ist die dritte Predigt in der Reihe „40 Tage Leben mit Vision“.

Alexander Hirsch: Wozu um alles in der Welt lebe ich?

Wozu sind wir auf der Welt? Hat das Leben einen Sinn? Hat mein Dasein für jemanden einen Wert? Diesen und anderen Fragen, wie sie auch in Prediger 1,1-5.12-14 gestellt werden, geht Alexander Hirsch in seiner Predigt vom 7. Oktober 2007 nach. Dies ist die erste Predigt in der Reihe „40 Tage Leben mit Vision“ nach dem Buch Leben mit Vision von Rick Warren. Das Buch können Sie hier bestellen; mehr Infos zur 40-Tage-Aktion in Marburg gibt es hier.

Alexander Hirsch: Achtung Baustelle!

Baustellen verursachen Dreck, Lärm, Verspätungen – auf der Liste unserer Lieblings-Ärgernisse stehen sie weit oben. Obwohl wir es doch eigentlich begrüßen müssten, wenn etwas repariert, erneuert, verbessert wird. In seiner Predigt vom 30. September 2007 spricht Alexander Hirsch anhand von Epheser 2,19-22 über Baustellen in unserem Leben. Aus lauter Liebe baut Gott an uns, und er ist noch lange nicht fertig!

Christoph Bergfeld: Entdecke die neue Welt!

Nach der Entdeckung Amerikas durch Kolumbus machten sich viele Menschen auf die abenteuerliche Reise in die Neue Welt. In seiner Predigt vom 16. September 2007 über Offenbarung 21,3-5 lädt Pastor Christoph Bergfeld aus der Anskar-Kirche Wetzlar auf die Entdeckungsreise in eine andere „neue Welt“ ein: Die neue Welt Gottes, zu der Jesus Christus uns die Tür geöffnet hat.

In seiner Predigt empfiehlt Christoph Bergfeld das Buch „The Mind of Christ“ von T. W. Hunt.