Alexander Hirsch: Jesus will kein Publikum, er will Nachfolger!

In den letzten Jahren haben wir es immer wieder miterlebt: In einem arabischen Land werden Menschen ermordet, die dort den Ärmsten der Armen dienen. Und während die Einheimischen häufig für diese Christen demonstrieren, wird in deutschen Medien diskutiert: Waren sie naiv und unverantwortlich? Und letztlich: Waren sie nicht letztlich selbst schuld, weil sie dieses Risiko auf sich nahmen? Haben sie ihre Mörder durch „Missionierungsversuche“ provoziert? Abgesehen von dieser verhängnisvollen Verdrehung davon, wer Täter und wer Opfer ist: Jesus selbst macht sehr deutlich, dass er für ein „Schön-Wetter-Christentum“ nicht zur Verfügung steht. Wer ihm nachfolgen will, muss auch das Kreuz auf sich nehmen. Und sich vorher gut überlegen, ob er oder sie bereit ist, den Preis zu zahlen – so Jesus in Lukas 14,25-33. Alexander Hirsch spricht darüber in seiner Predigt vom 23.03.2014.

(11 MB, 37 Min)

Alexander Hirsch: Der Weg zum Kreuz

Der Tod Jesu war kein tragischer Unfall, das viel zu frühe Ende eines guten Mannes. Jesus ging den Weg ans Kreuz freiwillig und voller Souveränität, das macht er unter anderem in Matthäus 16,21-24 sehr deutlich. Was bedeutet das für uns, für unsere Sehnsucht nach anderen Wegen – und für unsere Lebensplanung? Alexander Hirsch spricht darüber in seiner Predigt vom 16.03.2014 .

(10 MB, 32 Minuten)

Alexander Hirsch: Für uns!

Tiefes Leid ist immer schwer zu ertragen – umso schwerer aber, wenn wir darin isoliert sind. Von dieser Erfahrung spricht David in Psalm 22. Jesus betet diesen Psalm am Kreuz – und erlebt diese Isolierung auf eine viel tiefere Weise, als je ein Mensch. Denn nicht nur leidet er unter bestialischen Schmerzen, dem Spott der Feinde und der Verleugnung der Freunde. Am Kreuz trägt Jesus die Sünden aller Menschen – und am Kreuz entlädt sich Gottes Zorn über die Sünde auf Jesus. Aber es gilt auch: Am Kreuz begegnen sich Gottes Zorn und Gottes Liebe auf wunderbare Weise. Alexander Hirsch spricht darüber in seiner Karfreitagspredigt vom 6. April 2012.

(14.3 MB, 22 Minuten)